Fortbildungspunkte

Deutschland

Da es ein für die Zertifizierung von Fortbildungen zuständiges Kammerwesen, ähnlich wie bei den Ärzten und Zahnärzten, für die Heilmittelberufe nicht gibt, müssen Kursteilnehmer selbst die Fortbildungspunkte bei den zuständigen Krankenkassen beantragen. Da PhysioNovostreng an den in den Rahmenverträgen vereinbarten Vorgabenausgerichtet ist und die Bepunktung entsprechend selber vorgenommen hat, ist dieses für die Teilnehmer nur eine Formalität.

Sowohl der Dozent als die PhysioNovo Fortbildungsinhalte erfüllen in hohem Maße alle durch die Krankenkassen gestellte Bedingungen und Qualitätskriterien:

  • Der Kursleiter hat eine abgeschlossene Ausbildung als Heilmittelerbringer im Sinne der gemeinsamen Empfehlungen nach § 124 Abs. 4 SGB V (Physiotherapeut) und besitzt über 20 Jahre vollzeitige physiotherapeutische Berufserfahrung.

PhysioNovo Fortbildungsinhalte

  • ermitteln aktuelle Erkenntnisse aus den physiotherapeutischen Fachgebieten mit Bezug zum jeweiligen Heilmittelbereich und
  • vermitteln aktuelle Diagnostik- oder Therapieverfahren für aspezifische Rückenschmerzen (auch Skoliosen). Die zu vermittelnden Verfahren oder ihre Grundlagen sind schriftlich dargelegt. Dabei nimmt der Begründungszusammenhang auf die aktuellen Erkenntnisse der o. g. physiotherapeutischen Basisdisziplinen Bezug.

Der Dozent kann die Aktualität der Fortbildungsinhalte (insbesondere durch eine aussagefähige Literaturliste) und über 20 Jahre eigene Erfahrungen im Bereich der Fortbildungsinhalte von PhysioNovo nachweisen (Autor von "Physiotherapeutisches Training bei Rückenschmerzen" und "Motorische Entwicklung und Steuerung").

Die Teilnehmer erhalten ausschließlich von PhysioNovo ausgestellte Teilnahmebescheinigungen mit Ausweis der Unterrichtseinheiten und der Fortbildungspunkte.

PhysioNovo führt für alle Veranstaltungen Teilnehmer- und Dozentenlisten und bewahrt diese zusammen mit den qualitätsbegründenden Unterlagen (FB Inhalte) 60 Monate auf.

Die Evaluation der Veranstaltung erfolgt anonymisiert durch die Teilnehmer mit  Evaluationsbögen. PhysioNovo bewahrt diese bis 60 Monate nach Ende der Veranstaltung auf.

Die Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung (gilt nur für Zugelassenen und fachlichen Leiter) ist durch den Zugelassenen gegenüber den Zulassungsstellen nachzuweisen. Ein Nachweis der gesammelten Fortbildungspunkte erfolgt auf Anforderung der zulassenden Stelle.

Niederlande

In den Niederlanden ist PhysioNovo erkannt durch Fysiotherapie portaal; Stichting: Keurmerk Fysiotherapie therapeutenregister. PhysioNovo wird mit 10 Fortbildungspunkten akkreditiert.

Auch das Qualitätsregister ADAP (accreditatie deskundigheidsbevorderende activiteiten paramedici) hat das Konzept PhysioNovo für die beantragte Berufe (Ergotherapie, Logopädie, Podologie, Mensendieck- und Cesartherapie) anerkannt und  akkreditiert mit 10 Punkten

Die KNGF (Königliche Niederländische Gesellschaft für Physiotherapie) hat den Kurs ebenfalls anerkannt und mit 9 Punkten akkreditiert.

Kurstermine in den Niederlande für 2020 (Vorbehaltlich): 22. August; 5. und 26. September; 10. und 24. Oktober; 7. und 21 November; 12. Dezember.

Gebühr: € 300,00

Anmeldung: physionovo@gmail.com bis spätestens eine Woche vor Anfang des Kurses.

Kurstermine für 2021 folgen bald.

Die Fortbildungen finden statt in den modern ausgestatteten Fortbildungsräumen von Medi Sport, NL- 6121 HV Born, Parkweg 5. Die dann für Corona geltenden Vorschriften werden jederzeit eingehalten.

 

PhysioNovo Kursinhalt

  • Einführung und Vorstellung des Konzepts, der Entstehungsgeschichte und der Möglichkeiten für Rehabilitation und Sport. 

Theoretischer Teil. 

  • Anatomie und (patho-) Physiologie peripherer Nervenfasern im Hinblick auf ihre Erregbarkeit, Empfindlichkeit und mechanische Belastung (Dehnung, Zug und Druck) - wie real ist z.B. Schmerz als neuropathisches Symptom? - radikuläre Symptomatik.
  • Pathophysiologie der Gelenke - von gelegentlichen, unklaren Muskelschmerzen bis hin zu Sehnen- und Muskelrissen - artikuläre - "pseudoradikuläre" Symptomatik.
  • Differentialdiagnostik radikuläre - pseudoradikuläre - artikuläre Symptomatik.
  • Biomechanik - Motorik - Sensorik der funktionellen Bewegungssegmente der Wirbelsäule - wie real sind Foraminastenosen, wie real sind periphere Nerveneinklemmungen? 
  • Biomechanik der Doppelten-S-Form.
  • Skoliose - biomechanische Eigenschaften - Zusammenhang mit der Funktion der großen Gelenke.
     
  • Klinische versus radiologische Diagnostik 
  • Rücken-, Gelenk- und Muskelschmerzen - wann sind Schmerzen indiziert - kontraindiziert für die Trainings-/Übungstherapie?.
  • Das artikulär-neurologische System - AMI: Arthro-Myogene-Inhibition / AMF: Arthrogene Myogene Fazilitation.
  • Die Rolle des artikulären neurologischen Systems bei Muskelkraft, Muskellänge und Gelenkbeweglichkeit. 
  • Biomechanische Eigenschaften der peripheren und Wirbelgelenke - motorische Belastbarkeit verschiedener Bewegungsrichtungen.
  • Iliosakralgelenk - (SI) - Skapulothorakalgelenk (ST) - biomechanische Zusammenhänge mit Hüft- und Schultergelenken.
  • Motorische Kompensation - Ursachen - Folgen.
  • Hip-Spine-Syndrom - motorischer Zusammenhang zwischen Hüftgelenk und Lendenwirbelsäule - early coupling.
  • Schoulder-Spine Syndrome - motorischer Zusammenhang zwischen Schultergelenk, Hals- und Brustwirbelsäule. 
  • Shrugging - Winging - Tipping - Skapula Dyskinesie - skapulokostale Symptomatik. 
  • Rumpfstabilität - Zusammenhang mit Schulter- und Hüftgelenken.
  • Integrale Motorik - Verbindung zwischen vertebraler- und artikulärer Motorik.
  • Doppelfunktionen verschiedener Muskelgruppen - motorik Schulterblatt / BWK und Hüftgelenk / LWK.
  • Die zentrale Funktion des paradoxen Anspannungsmuster der Bauchmuskeln.
  • Force couple, force closure, closed packed / loose packed position, muscle synergy, force chain: ihre Bedeutung für die aktive Stabilität, Beweglichkeit und Belastbarkeit der Gelenke und der Wirbelsäule. 

Entwicklung / Grundlagen verschiedener Übungskonzepte:

  • Motor control exercise: one-size-fits-all Trainingskonzept. Klassische unspezifische Trainingsprogramme konzentrieren sich hauptsächlich auf die Wiederherstellung der Funktion der tiefen und oberflächlichen Rumpfmuskulatur. 
  • Movement control: motorische Kontrolle der LWS als Trainingskonzept (O'Sullivan 2005, Luomajoki 2018).
  • Movement system impairment (MSI) syndrome - Sahrmann 2017: insuffiziente Motorik verursacht Rückenschmerzen.
  • PhysioNovo - insuffiziente Gelenkfunktion verursacht Rückenschmerzen - Anwendungsprinzip des force couples - Streben nach endgradiger artikulärer Bewegung und nach einer mittelständigen, entlastenden Position der Wirbelgelenke.

praktischer Teil.

Klinische motorische Diagnostik

  • Erhebung einer vollständigen Anamnese eventuell ergänzt durch eine körperliche Untersuchung, um eine Kontraindikation (neurologisch - organisch) für eine Übungsbehandlung ausszuschließen.
  • Bestimmung des exakten ROM sowohl der WS als auch der großen Gelenke - aktiv, passiv, resistiv.
  • Beurteilung des Bewegungsablaufs der beiden Teile des Coxal- und / oder des Glenohumeralgelenkes. 
  • Darstellung der Hilfsfrage des Patienten. 
  • Genaue Lokalisierung des Ortes, der Zeit und der Dauer des Auftreten des Schmerzes, und bei welchen Wirbel-/Gelenkbewegungen.
  • Erkennen von (subtilen) motorischen Kompensationen.
  • Bestimmung der Muskelkraft der Rücken-, Schulterblatt-, Schulter-, Bauch- und Hüftmuskulatur mittels selektiver Muskelfunktionstests.
  • Demonstration der Palpationstechnik als diagnostisches Instrument.
  • Analyse des Geh- und Laufmusters - Lateralshift Thorax / Becken - Trendelenburg Zeichen - Sway back - Abrollbewegungen von Fuß, Knie und Hüfte.

Motorische Behandlung - Umsetzung der Ergebnisse der klinischen Motorischen Diagnostik in realistische motorische Behandlungsziele - Basics: Die Säulen für den richtigen Sport und die richtige Therapie.

Armmotorik

  • Verbessern der vorwiegend statischen Motorik des Schulterblattes und der dynamischen Motorik des Armes. 
  • Funktionelle Kopplung der Armmotorik mit der aktiven Extension der Brustwirbelsäule. 
  • Wählen der Bewegungsrichtung mit der geringsten Gelenkbelastung - Aufbau zu belastenderen Bewegungsrichtungen.

Beinmotorik

  • Verbessern der vorwiegend statischen Becken- und dynamischen Beinmotorik. 
  • Funktionelle Kopplung der dynamischen Beinmotorik mit der Stabilisierung der Lendenwirbelsäule.
  • Wahl der Bewegungsrichtung mit der geringsten Gelenkbelastung aufbauend zu belastenderen  Bewegungsrichtungen.
  • Lauf- und Gehtraining - wegen der großen funktionell-therapeutischen und präventiven Bedeutung der Lokomotion wird die Optimierung der Lauf- und Gehmotorik fußend auf der physiologischen entwicklung des Gehens angestrebt.

BWS- und HWS-Motorik

  • Optimierung der statischen Motorik der Lenden- und Brustwirbelsäule - Haltungsschulung. 
  • Optimierung der dynamischen motorischen Fähigkeiten der Halswirbelsäule als Bewegungsorgan - Auswahl der richtigen geringbelastenden Bewegungsrichtungen der HWS.
  • Integration der Arm-, Bein- und Rumpfmotorik - Integration in ADL und Sport.
  • Besonderes Augenmerk auf das professionelle Training der Bauchmuskulatur wegen ihrer komplexen paradoxen Funktion und Bedeutung für die Belastbarkeit der gesamten Wirbelsäule.

Ausklang / Abschluss

© Paul Geraedts 2020

Wissenstransfer durch Schulungen, Vorträge, Workshops 

  •  Schulungen für Physiotherapeuten in Deutschland umfassen 2 Tage und werden mit 16 Punkten bewertet.

  • Vorträge über "Nervenreizung", artikuläre Neurologie, Grundlagen des richtigen Krafttrainings, Biomechanik/Belastbarkeit der WS und der Schultere- und Hüftgelenke.

  • Workshops: Haltungsschule, Armmotorik, Beinmotorik, Rumpfmotorik, Integration von Arm-, Bein- und Rumpfmotorik, Lauf- und Gehtraining.

   Kenntniserwerb zu den Themen

  • Physiologie des Nervenfasersystems.
  • Biomechanik der Schulter- und Hüftgelenke und der Gelenke der WS und ihren gegenseitigen biomechanischen Zusammenhänge.
  • Biomechanik= Belastbarkeit der einzelnen großen Gelenke und der Wirbelsäule. 
  • artikuläre Neurologie. 
  • Ursachen und Folgen von Ausgleichsmotorik in Bezug auf  die Belastbarkeit der Hüft- und Schultergelenke und der Wirbelsäule.
  • Biomechanik des menschlichen Laufens und Gehens
  • Grundlagen von Krafttraining.
  • die Begriffe gelenkige und muskuläre "Mobilität" und deren Zusammenhang.

   Erwerb von praktischen Fähigkeiten

  • zur gezielten Verbesserung der Motorik der Hüft- und Schultergelenke. 
  • Verbesserung der Motorik der Wirbelsäule (Haltungsschulung).
  • für die Integrierung des Trainings der Motorik der Gelenke und der Wirbelsäule.
  • Geh- und Laufschulung.
  • Einbettung dieses integrativen Trainings in sportliche und alltägliche Aktivitäten. 

Auf der Basis des Vorangegangenen: Vermittlung eines innovativen Gesamtkonzeptes für ein gezieltes Training sowohl im Sport als auch in der Rehabilitation.

   Auftraggeber können sein...

  • Individuelle Personen oder kleine Gruppen
  • Fortbildungsinstitute im Bereich des Trainings oder der Rehabilitation
  • Ausbildungsinstitute im Bereich des Sports oder der Rehabilitation (bspw. Physiotherapie, Ergotherapie)
  • Kursanbieter im Bereich des Sports und des Trainings
  • Sportvereine
  • (Weiterführende) Schulen, die eine gesonderte Biologiestunde anbieten möchten
  • Ärzte die geschult werden möchten in motorischer Befunderhebung

 

    PhysioNovo

    Paul Geraedts

    Burgemeester Waszinkstraat 128

    NL 6417CX Heerlen

    Fon: +31 683 902 230

    info@physionovo.com