Differentialdiagnostik Wirbelsäulenpathologie Hüftgelenkpathologie

Eine eindeutige Differenzialdiagnose zwischen Wirbelsäulen- und Gelenkpathologie ist unmöglich, solange zwei gegensätzliche Erklärungsmodelle verwendet werden.

Yin et al. (2021): Anhand von Daten aus der taiwanesischen National Health Insurance Research Database (NHIRD) wurde untersucht, inwieweit die Differentialdiagnose zwischen Hüft- und Lendenwirbelsäulenpathologie von Hüft- und Wirbelsäulenchirurgen durchgeführt wurde. 
Insgesamt wurden 1824 Patienten an der Hüfte und der Lendenwirbelsäule operiert: 103 (5,6 %) wurden praktisch gleichzeitig an der Hüfte und am Rücken operiert, 431 (23,5 %) wurden zuerst an der Hüfte und innerhalb eines Jahres am Rücken operiert, und als auffälliges Ergebnis erhielten 1290 (71 %) Patienten innerhalb eines Jahres nach der Lendenwirbelsäulenoperation eine neue Hüfte. 
Offenbar wird die Diagnose einer Hüftpathologie als Hauptursache für Schmerzen und Funktionsstörungen in vielen Fällen (71 %), selbst bei fortgeschrittener Arthrose, von Neurochirurgen häufiger verpasst als von Orthopäden. Offensichtlich ist der Fokus zu einseitig auf die Wirbelsäule gerichtet, so dass die Hüftpathologie nicht oder viel zu spät erkannt wird.
Es stellt sich nun die Frage, wie viele Patienten, die nur klinische Symptome einer Hüftpathologie aufweisen, nicht als solche diagnostiziert werden.

Liu et al. (2019): Forscher der Stanford University befragten 110 Chirurgen, die alle Mitglieder der Hip Society oder der Scoliosis Research Society sind, in einer Umfrage nach der von ihnen bevorzugten Operationsreihenfolge und ihrer Begründung für fünf fiktive Patienten mit klinischen Symptomen von sowohl OA der Hüfte als auch der lumbalen Wirbelsäule, aufgeteilt in fünf Szenarien:
1) Lendenwirbelkanalstenose mit neurologischer Claudicatio: 59 % der Hüftchirurgen (HC) und 49 % der Wirbelsäulenchirurgen (WC) wählen zuerst die Hüftoperation,  
2) Degenerative Spondylolisthesis der Lendenwirbelsäule mit Beinschmerzen: 73 % HC und 70 % WC wählen zuerst die Hüftoperation 
3) Lumbaler Bandscheibenvorfall mit Beinschwäche: 47 % HC und 19 % WC wählen zuerst die Hüftoperation 
4) Lumbalskoliose mit Rückenschmerzen: 47 % HC und 78 % WC wählen zuerst die Hüftoperation
5) Thorakolumbaler Bandscheibenvorfall mit Myelopathie: 10 % HC und 0 % WC entscheiden sich zuerst für eine Hüftoperation. 
Bei den Szenarien 3 und 4 bleibt die Frage "Hüft- oder Wirbelsäulenoperation zuerst" selbst für erfahrene Chirurgen umstritten. Die Art der neurologischen Symptome (nozizeptiv/neuropathisch) kann die Entscheidungsfindung der Chirurgen beeinflussen, so die Forscher.